Rezensionen - Home

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Leben ist schmutzig
 





DAS LEBEN IST SCHMUTZIG
REZENSIONEN


Anne Goldmann beweist gleich mit ihrem Erstling, dass sich auf dem weiten Feld des Kriminalromans
immer noch ein neues Pflänzchen ziehen lässt. Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau


Kaleidoskopartig und in mitunter an Trägheit grenzender Ruhe schildert Goldmann das Leben ihrer
Figuren. Ihr Blick ist warmherzig, menschenfreundlich, geradezu sensationell unzynisch.
Sebastian Hammelehle, Spiegel online (Krimi des Monats Juni 2011)


Sehr präzise, sehr liebevoll und mit einer ganz eigenwilligen Spannung, die aus den Eigentümlich-
keiten des Lebens selber zustammen scheint. Anne Goldmann gelingt ein paradoxes Meisterstück –
ein Provinzroman aus der vollentschleunigten Metropole Wien. Günther Grosser, Berliner Zeitung


Ein Krimi für Krimiverweigerer: liebevoll beschriebener Makrokosmos der vom Leben gebeutelten
Kleinbürger. Gut! Wienerin


Melancholisch und kriminell: Mief, Hader, Spitzeleien und üble Nachrede gehören zu einem ordentlichen
Mietshaus wie die Leichein den Krimi. Ein Roman über das Verstreichen des Lebens in den kleinen
Wohnwaben der Stadt. Tages-Anzeiger


Sehr gekonnt konstruiert, auf den Punkt formuliert, mit einer Spannung, die sich so langsam aufbaut,
dass man es fast selbst nicht merkt. Für ein Debüt erstaunlich. Dieter Paul Rudolf, Krimi-Couch.de


Selten hat mich eine Geschichte so schnell in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen bis zum
allerletzten Punkt. Und das nicht nur wegen des Thrills, den sie entwickelt. Nein, es ist Goldmanns Kunst,
ihre Leser über ein knappes Dutzend Akteure die Atmosphäre in einem Wiener Vorstadthaus so intensiv
spüren zu lassen, als wäre man selbst ein Teil davon. Auf Anne Goldmann jedenfalls wird man aufpassen
müssen. Schon ihr erster Schritt führt sie ganz selbstverständlich dahin, wo viele gar nie ankommen – in
die erste Reihe nämlich. Dietmar Jacobsen, Moment, Das Kulturmagazin


Goldmann begleitet ihre Figuren über viele Monate, entwickelt daraus eine vielstimmige Geschichte,
erzählt sie klug und konsequent, mit viel Lebenserfahrung und gleichermaßen Sinn für die leisen Töne
wie für die Wirrnisse, Schräglagen und gelegentlich grotesk anmutenden Abgründe, die so ein Leben
bereit halten kann. Große Klasse. Frank Rumpel, CULTurMAG



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü