Alle kleinen Tiere

Rezensionen

 

Anne Goldmann setzt mit ihrem neuen literarischen Thriller „Alle kleinen Tiere“ gekonnt die alltägliche Grausamkeit einer skrupellosen Gesellschaft in Szene. Sie ist eine Meisterin feiner Spannungsfäden, die sie routiniert um den Leser wickelt und ihn damit in eine scheinbar harmlose Welt voller hilfloser, vom Leben nicht gerade verwöhnter Charaktere zieht. Und ehe man sich's versieht, ist man gefangen: in einer geschickt konstruierten Geschichte über kleine Tiere, große Fische und arme Hunde, in der hinter jeder Ecke Unheil lauern könnte.

Doris Kraus in der PRESSE AM SONNTAG

Der beste Thriller seit langem. Anne Goldmann genügen vier Menschen, die sich schwertun. Die Angst haben. Vor Hunden, Träumen, fehlender Liebe, vor dem Leben. Mit ihnen fürchtet man Missverständnisse, Gerüchte und die nächste Hausecke.

KURIER am Sonntag, Peter Pisa

Ein leiser psychologischer Spannungsroman mit einer herausragenden Figurenzeichnung.

BÜCHER Magazin, Ausgabe Mai 2021

Neu dazugekommen ist Anne Goldmann mit ihrem Wiener Vorstadt-Drama Alle kleinen Tiere, das in Milieu und Verzweiflung, aber nicht in Skepsis und Bissigkeit an Ödön von Horvaths Anti-Volksstücke erinnert.

Krimibestenliste-Sprecher Tobias Gohlis im Juli 2021

Krimibestenliste Juli 2021
Krimibestenliste August 2021

Ungemein gekonnt ... Die Krimi-Elemente fügen sich nahtlos in die Handlung ein, treiben sie weiter oder liefern ganz nebenbei so manche Erklärung für das Verhalten der Figuren (und brachten der Autorin übrigens auch Platz fünf auf der renommierten Krimi-Bestenliste im Juli ein). Neben mancher Grausamkeit sind viele der Schrecken unglücklichen Umständen oder reiner Gedankenlosigkeit geschuldet. Wie im echten Leben eben.

Kleine Zeitung

Es ist eine kleinbürgerliche, miefige Welt, die von der Literatur meist ausgeblendet wird. Und in die man sich fasziniert hineinliest. Anne Goldmann zeigt ihre Figuren aber nicht als verkrachte Existenzen. Mit viel Empathie erzählt sie in starken Bildern von deren leisem Kampf um ein würdiges Leben. Die kleinen Tiere entwickeln sich, lernen dazu, ziehen am Ende Grenzen und Konsequenzen, was hoffnungsvoll stimmt.

BERLINER MORGENPOST, Ulrike Borowczyk

Mit großer Subtilität und feiner Beobachtungsgabe ... so smart und beiläufig arrangiert, dass es zwingend wirkt ... ein ungewöhnlicher, sehr filigraner Kriminalroman.

FAZ (Krimis in Kürze) Peter Körte

In der unprätentiösen, genauen Beobachtung des Alltäglichen ein absolut mitreißender Krimi.

Buchkultur Sonderheft Krimi Juni 2021, Sylvia Treudl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr erfahren ...